<<zurück | 25.05.2012

Netzüberlastung durch Photovoltaik?

Zur These einer Netzüberlastung durch Photovoltaik nehmen verschiedene namhafte Institutionen eindeutig Stellung:

Dass ISET, Institut für Solare Energieversorgungstechnik, stellt fest: " …Zudem reduziert eine überwiegend dezentrale und verbrauchsnahe PV-Einspeisung in die Verteilnetze Kosten für den Netzbetrieb, insbesondere im Hinblick auf das Übertragungsnetz. Ein weiterer Vorteil der PV-Einspeisung ist, dass PV-Anlagen zusätzlich zur Einspeisung von Wirkleistung prinzipiell weitere Netzdienstleistungen (z.B. lokale Spannungsregelung) kostengünstig bereitstellen können. Sie eignen sich hervorragend zur Integration in übergeordnete Netzmanagement-Systeme und können einen Beitrag zur Verbesserung der Netzstabilität und Netzqualität leisten."

Die Bundesnetzagentur schreibt in ihrem Bericht Auswirkungen des Kernkraftwerks-Moratoriums auf die Übertragungsnetze und die Versorgungssicherheit: "Die Mittagsspitze wäre nicht allein über die konventionelle Kraftwerksleistung aufzubringen gewesen. Zur Lastabdeckung hat insbesondere die Einspeisung aus Photovoltaik beigetragen."

Im Pressegespräch vom 27. Mai 2011 zum oben genannten Bericht erklärte die Bundesnetzagentur außerdem: "Aufgrund der günstigen Witterungsbedingungen (moderate Last, wenig Wind, häufig viel Sonne) seit Beginn des Moratoriums sind bisher keine erheblichen Beeinträchtigungen durch veränderte Lastflüsse erkennbar."

Das European Network of Transmission System Operators for Electricity (Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber
, ein europäischer Verband im Zuge der Schaffung eines Gemeinsamen Strommarktes aus den regionalen Verbänden) schreibt in der Veröffentlichung Winter Outlook Report 2011/2012 and Summer Review 2011: "Generally speaking, the grid situation in Germany in summer 2011 was stressed but system security was maintained at all time by the German TSOs. Nevertheless it has to be mentioned, that the grid situation was positively influenced by external conditions. The weather situation was quite stable for long periods with only moderate wind generation infeed and high photovoltaic generation." (Im Allgemeinen war die Grid-Situation (Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speichern, elektrischen Verbrauchern und Netzbetriebsmitteln in Energieübertragungs- und -verteilungsnetzen der Elektrizitätsversorgung) in Deutschland im Sommer 2011 belastet, jedoch wurde im gesamten Zeitraum die Systemsicherheit durch den deutschen TSO aufrechterhalten (TSO = (Übertragungsnetzbetreiber = Dienstleistungsunternehmen, die die Infrastruktur der überregionalen Stromnetze zur elektrischen Energieübertragung operativ betreiben, für bedarfsgerechte Instandhaltung und Dimensionierung sorgen). Dennoch muss erwähnt werden, dass die der Einfluss der Außenbedingungen positiv war durch eine stabile Wettersituation über längere Zeiträume mit gemäßigter Windgeneration und hohem Photovoltaik-Ertrag.)