<<zurück | 18.05.2012

Solarstrom: Ineffizient und unberechenbar?

Im Jahr 2010 wurden für 11,7 TWh Photovoltaikstrom durchschnittlich 43,6 ct/kWh Strom vergütet. Die Größenordnung entspricht 35 TWh (Terawattstunden = 1012 Wattstunden) Primärenergie-Einsparung. Abzüglich des geschätzten Verkaufswerts bleiben 37,2 ct/kWh PV-Strom-Subvention. Bei einem Primärenergiefaktor von 3 bedeutet das eine Subvention von 12,4 ct/kWh vermiedenem Primärenergieaufwand.

Auch der Vorwurf der Unberechenbarkeit lässt sich leicht widerlegen, denn die Erzeugung von Solarstrom ist heute dank verlässlicher Wettervoraussagen sehr gut planbar. Die Grafik macht dies in der Gegenüberstellung deutlich. Bewertungsmaßstab ist auch hier die zuverlässige Stromlieferung zu Spitzenlastzeiten. Kein Fachmann geht davon aus, dass heute im Winter eine Versorgung mit PV-Strom gesichert werden kann.


Stromproduktion

Abbildung: Tatsächliche und geplante Stromproduktion am Beispiel Montag, 9.5.2011 (Strombörse)