<<zurück | 14.05.2012

Solarstrom: Beitrag zur Importabhängigkeit oder Exportschlager?

Der Strommarkt in Deutschland ist geprägt von Importen, also Stromeinkauf im Ausland, und Exporten, also Stromverkauf ins Ausland. Bis 2003 war die Import-Export-Bilanz ausgeglichen. Seit dem Ausbau der erneuerbaren Energien 2004 wird zunehmend Strom exportiert. Den maximalen Exportüberschuss erreichte Deutschland 2008 mit 20 TWh (Terawattstunden = 1012 Wattstunden). Durch die Abschaltung von acht Atomkraftwerken in Folge des Fukushima-Unfalls 2011 glich sich die Bilanz annähernd wieder aus: Deutschland exportierte noch 3.7 TWh Strom ins Ausland.


Stromausfuhr und Einfuhr

Abbildung: Stromausfuhr und Einfuhr in Deutschland Quelle: BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)